Abendschule

Rechtsgrundlagen: §§ 37 Abs.3, 45 Abs. 2, 59 Abs.1, 61 Abs.1, 62a, 63a, 73 Abs. 1, 77 Abs. 1, 95 Abs. 2-3 SchOG. Siehe auch SchUG-B.

Nach dem SchOG können als Sonderform der AHS und BMHS Schulen für Berufstätige (in der Regel als Abendschulen) geführt werden.

Dauer:
- Gymnasium, Realgymnasium, wirtschaftskundliches Realgymnasium: 8 Semester;
- Handelsakademie: 8 Semester;
- Handelsschule: 4 Semester;
- HLA für wirtschaftliche Berufe: 8 Semester;
- HTL: 8 Semester + 1 Vorbereitungsjahr (Dieses kann entfallen, wenn der Aufnahmswerber eine Lehrabschlussprüfung oder eine Fachschulabschlussprüfung oder eine Lehrabschlussprüfung vorweisen kann.);
- BAKIP: 4 Semester für Absolventen höherer Schulen.

Aufnahmsvoraussetzungen: erfolgreicher Abschluss der 8. Schulstufe, Vollendung des 17. Lebensjahres spätestens im Kalenderjahr der Aufnahme, abgeschlossene Berufsausbildung und /oder Berufstätigkeit. Zusätzlich bei HLA für wirtschaftliche Berufe: mindestens zweijährige facheinschlägige praktische Tätigkeit (einschließlich der Tätigkeit im eigenen Haushalt).

Für jene Bewerber, die keine Lehrabschlussprüfung in einem entsprechenden Lehrberuf abgelegt oder keine einschlägige Fach- oder Werkmeisterschule erfolgreich abgeschlossen haben, ist ein zusätzlicher praktischer Unterricht vorgesehen.

(Zuletzt aktualisiert: Juli 2019)