A- A A+
 
A- A A+

21 % der 15-jährigen Schüler in Südtirol einmal oder mehrmals eine Klasse wiederholt ...

„21 % der 15-jährigen Schüler in Südtirol, die an PISA 2012 teilnahmen, haben in ihrer bisherigen Schullaufbahn einmal oder mehrmals eine Klasse wiederholt.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2012 - Ergebnisse Südtirol” (2014), S. 17

Südtirols 21,3 % stehen nur 11,9 % in Österreich gegenüber.

 

In Südtirol geben einige Schulen, mehrheitlich italienische Schulen, an, dass sie in allen Fächern Leistungsgruppen bilden ...

„In Südtirol geben einige Schulen, mehrheitlich italienische Schulen, an, dass sie in allen Fächern Leistungsgruppen bilden. Die Schüler und Schülerinnen in diesen Schulen erzielen deutlich höhere Ergebnisse (541) als die Schüler und Schülerinnen in den Schulen, in der die Leitung angegeben hat, dass keine Leistungsgruppen oder Leistungsgruppen in einigen Fächern gebildet werden (494).“

OECD (Hrsg.), „PISA 2009 – Ergebnisse Südtirol“ (2011), S. 123

 

23,1 % der Schüler haben irgendwann in ihrer Schulkarriere eine Klasse wiederholt ...

Südtirol: „23,1 % der Schüler haben irgendwann in ihrer Schulkarriere eine Klasse wiederholt. Im OECD-Durchschnitt sind dies 13 %.“

OECD, „PISA 2009 - Ergebnisse Südtirol“ (2011), S. 124

 

In der Schule in Südtirol kommt bei den 15-Jährigen eine Lehrperson auf durchschnittlich 8,24 Schülerinnen und Schüler ...

„In der Schule in Südtirol kommt bei den 15-Jährigen eine Lehrperson auf durchschnittlich 8,24 Schülerinnen und Schüler.“

OECD, „PISA 2009 – Ergebnisse Südtirol“ (2011), S. 134

 

Klassengröße bei den 15-Jährigen ...

„Die Klassengröße bei den 15-Jährigen ist nur in der Schweiz geringer als in Südtirol (19,1 Schüler und Schülerinnen je Klasse). Im OECD-Durchschnitt sind die Klassen mit 24,6 Schülern und Schülerinnen um mehr als 5 größer als in Südtirol.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2009 - Ergebnisse Südtirol“ (2011), S. 135

40, 81

 

Migrantenkinder der ersten Generation ...

„Vergleicht man für ganz Südtirol die Leistungen der Schülerinnen und Schüler nach Migrationshintergrund, muss zunächst festgestellt werden, dass die Gruppen verhältnismäßig klein sind. [...] Während in ganz Südtirol bei den Schülerinnen und Schülern ohne Migrationshintergrund die naturwissenschaftliche Leistung 520 beträgt, kommen die Migrantenkinder der ersten Generation gerade mal auf 415 Punkte.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2009 - Ergebnisse Südtirol“ (2011), S. 177