A- A A+
 
A- A A+

Die Jugendarbeitslosigkeit in Frankreich ...

„Die Jugendarbeitslosigkeit in Frankreich ist mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland. Neben der generellen Jugendarbeitslosenquote ist vor allem die Quote derer wichtig, die ein Jahr nach ihrem Uniabschluss noch keine Arbeit gefunden haben. Und auch diese liegt bei 25 Prozent.“

Univ.-Prof. Dr. Louis Chauvel, Die Zeit online am 8. April 2017

Braindrain aus Österreich (Stand 2013-2015)

„Die höchsten Abwanderungsraten verzeichneten aber AHS-Maturanten und -Maturantinnen (4,2‰) sowie Personen mit Hochschulabschluss (5,3‰). Tendenziell bestätigt sich also der Zusammenhang zwischen höherer formaler Qualifikation und höherer Wegzugswahrscheinlichkeit.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Österreichischer Zahlenspiegel, März 2017“ (2017), S. 6

Italien: The unemployment rate among tertiary educated adults ...

Italien: „The unemployment rate among tertiary educated adults is among the highest in OECD countries.“

Dr. Paula Garda, „Enhancing employability and skills to meet labour market needs in Italy“ (2017), S. 30

Deutschland und Österreich verzeichnen im internationalen Vergleich ungewöhnlich niedrige Akademikerquoten ...

„Deutschland und Österreich verzeichnen im internationalen Vergleich ungewöhnlich niedrige Akademikerquoten, obwohl gerade diese beiden Länder eine sehr niedrige Jugendarbeitslosigkeit und ein hohes Bruttoinlandsprodukt aufweisen.“

Univ.-Prof. Dr. Nida-Rümelin, „Ein verhängnisvoller bildungsökonomischer Irrtum“. In: Klaus Zierer u. a., „Die pädagogische Mitte“ (2016), S. 215

Gesellschaft und Bildungspolitik verlangen von den Universitäten Effizienz ...

„Gesellschaft und Bildungspolitik verlangen von den Universitäten ‚Effizienz‘ in dem Sinne, möglichst viele Studenten in möglichst kurzer Zeit erfolgreich durch das System zu schleusen. Der Erfolg wird dann an den bloßen Output-Zahlen, aber nicht an der tatsächlichen Qualität der Ausbildung bemessen.“
Dr. Christine Henry-Huthmacher u. a., „Ausbildungsreife & Studierfähigkeit“ (2016), S. 14

Hochschulzugangsquote angestiegen ...

„Von durchschnittlich 9 % im Wintersemester 1970/71 ist die Hochschulzugangsquote auf insgesamt 43 % im Wintersemester 2013/14 angestiegen.“

BIFIE (Hrsg.), „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015, Band 1“ (2016), S. 80

Hohe Abwanderungsraten bei Hochschulabsolventinnen und -absolventen ...

„Vergleicht man die Wegzüge österreichischer Staatsangehöriger in das Ausland nach dem Bildungsstand, so zeigen sich besonders hohe Abwanderungsraten bei Hochschulabsolventinnen und -absolventen – insbesondere bei Personen mit naturwissenschaftlicher Ausbildung. […] Die stärkste Abwanderung fand in den Altersklassen zwischen 25 und 35 Jahren statt.“

Statistik Austria (Hrsg.), „Bildung in Zahlen 2014-15, Schlüsselindikatoren und Analysen“ (2016), S. 102

More than 40% of young people in Greece were NEET in 2013 ...

„In Greece, more than 40% of young people who completed tertiary education were NEET in 2013.“

Eurofound (Hrsg.), „Exploring the diversity of NEETs“ (2016), S. 19

Engpässe bei Lehrlingen ...

„Zudem gibt es keine seriöse Studie, die auch nur annähernd einen Akademikerbedarf von fünfzig Prozent für die Zukunft prognostiziert. Vielmehr bestehen schon jetzt die dramatischsten Engpässe bei Lehrlingen und beruflich Qualifizierten, nicht bei Studierenden und Akademikern.“

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, bildung-wissen.eu am 14. April 2015

Arbeitslosenquote unter AkademikerInnen ...

Arbeitslosenquote: „Nach Bildungsebene betrachtet ist unter AkademikerInnen – seit fünfeinhalb Jahren fast ununterbrochen – die höchste relative Zunahme zu verzeichnen (+ 23,3 % gegenüber März 2014).“

AMS (Hrsg.), „Spezialthema zum Arbeitsmarkt, März 2015“, S. 1

Die Zahl arbeitsloser AkademikerInnen ...

„Absolut betrachtet hat sich die Zahl arbeitsloser AkademikerInnen von 8.514 im März 2007 auf 20.010 im März 2015 mehr als verdoppelt (+ 135 %). Die Zahl der arbeitslosen Personen hat im selben Zeitraum „nur“ um rund 52 % zugenommen.“

AMS (Hrsg.), „Spezialthema zum Arbeitsmarkt, März 2015“, S. 2

56 % of graduates are unemployed one year after graduation ...

Spanien: „56 % of graduates are unemployed one year after graduation and 35 % four years after graduation, while 44.5 % of the graduates employed four years after graduation have jobs that do not require a university degree.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2015 - Country analysis“ (2015), S. 256

In China hat 2013 ein Drittel der Hochschulabsolventen keine Stelle bekommen ...

„In China hat 2013 ein Drittel der Hochschulabsolventen keine Stelle bekommen – aber von den Abgängern der Berufsschulen wurden nur 2,25 Prozent arbeitslos.“

Univ.-Prof. Dr. Hans Brügelmann, „Vermessene Schulen – standardisierte Schüler“ (2015), S. 86

In Finnland gibt es kein vergleichbares System der beruflichen Bildung ...

„In Finnland gibt es kein vergleichbares System der beruflichen Bildung wie in Deutschland. Die extrem hohe Studienanfängerquote ist auch Ausdruck eines Defizits, es gibt keine nicht-akademische Berufsausbildung.“

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in Nida-Rümelin u. a., „Auf dem Weg in eine neue deutsche Bildungskatastrophe“ (2015), S. 39

In Frankreich machen drei Viertel eines Jahrgangs das Abitur (Baccalauréat) ...

„In Frankreich machen drei Viertel eines Jahrgangs das Abitur (Baccalauréat). Diese außerordentlich hohe Studienanfängerquote wird nicht nur mit dem Preis einer extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit von 22 Prozent, also rund zweieinhalbmal so hoch wie in Deutschland, bezahlt, sondern auch mit einer exorbitant hohen Abbrecherquote in Höhe von 50 Prozent eines Jahrgangs!“

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in Nida-Rümelin u. a., „Auf dem Weg in eine neue deutsche Bildungskatastrophe“ (2015), S. 39

Anteil der tertiär Ausgebildeten bei den Jüngeren in Korea ...

„In Korea ist der Anteil der tertiär Ausgebildeten bei den Jüngeren auf 65 Prozent angestiegen, aber jeder dritte Jugendliche in diesem Land, das zu den exportstärksten der Welt gehört, ist arbeitslos.

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in Nida-Rümelin u. a., „Auf dem Weg in eine neue deutsche Bildungskatastrophe“ (2015), S. 39

Eine höhere Akademikerquote wirkt sich nicht positiv aus ...

„Eine höhere Akademikerquote wirkt sich nicht positiv auf den ökonomischen Zustand eines Landes aus. Die empirischen Daten widerlegen diese Theorie so eindrucksvoll, dass man sich wundert, wie sie das bis jetzt überleben konnte.“

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in Nida-Rümelin u. a., „Auf dem Weg in eine neue deutsche Bildungskatastrophe“ (2015), S. 55f

China: „6.4 million college graduates entered the labour force in 2013 ...

China: „6.4 million college graduates entered the labour force in 2013, 3.4 times higher than in 2003. According to the Chinese College Graduates’Employment Annual Report 2014, China now faces the significant challenge of addressing unemployment among graduates, which stood at 8.6 per cent in 2013.“

International Labour Organization (Hrsg.), „World Employment and Social Outlook: Trends 2015“ (2015), S. 45

The employment rate of university graduates in 2013 ...

Südkorea: „The employment rate of university graduates in 2013 was 56 %. […] For vocational institutions, the employment rate of Meister high-schools in 2013 was over 90%.“

OECD (Hrsg.), „OECD Skills Strategy Diagnostic Report Korea 2015“ (2015), S. 50

Verlängerung der Ausbildung in Frankreich ...

„In historischer Perspektive zeigte sich, dass die Verlängerung der Ausbildung in Frankreich seit den siebziger Jahren mit steigender Jugendarbeitslosigkeit einherging. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Seit Jahren liegt die Erwerbslosigkeit der 15 bis 24 Jahre alten Bevölkerungsgruppe zumeist über 20 Prozent und deshalb mehr als doppelt so hoch wie heute in Deutschland (knapp acht Prozent).“

Dr. Rainer Bölling, Frankfurter Allgemeine Zeitung online am 4. Dezember 2014

In den Vereinigten Staaten hat die Akademisierung längst einen kritischen Wert überschritten ...

„In den Vereinigten Staaten hat die Akademisierung längst einen kritischen Wert überschritten. Von den etwa 70 Prozent eines Jahrgangs, die ein Studium am College beginnen, hat im Alter von 25 Jahren nur etwa die Hälfte tatsächlich einen Abschluss erreicht. Und von diesen Absolventen sind wiederum etwa die Hälfte arbeitslos, oder sie arbeiten in Jobs, die nicht ihrem formalen Ausbildungsstand entsprechen.“

Dr. Rainer Bölling, Frankfurter Allgemeine Zeitung online am 4. Dezember 2014

Wie Akademikerquoten international zustande kommen ...

„International kommen die hohen Akademikerquoten ja auch dadurch zustande, dass Ausbildungen universitär sind, die das bei uns zu Recht nicht sind: Pflegeberufe oder Friseurberufe etwa.“

Univ.-Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, Vorsitzender des Österreichischen Wissenschaftsrats, Die Presse online am 4. November 2014

25 % of employed young people with a tertiary degree have jobs that ...

„25 % of employed young people with a tertiary degree have jobs that would not traditionally require this level of qualification.“

EU-Kommission (Hrsg.), „Education and Training Monitor 2014“ (2014), S. 22

In den verschiedenen Ländern ‚Akademiker‘ völlig unterschiedlich definiert ...

„Abgesehen davon, dass in den verschiedenen Ländern ‚Akademiker‘ völlig unterschiedlich definiert sind, fragt es sich angesichts der realen Entwicklungen doch, ob man hier nicht einem Fetisch nachläuft, der zwar die Bildungspolitik in Atem hält, aber zunehmend geringere Aussagekraft über den tatsächlichen Bildungsstand junger Menschen und ihre Berufschancen enthält.“

Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Paul Liessmann, „Geisterstunde – Die Praxis der Unbildung“ (2014), S. 20

Frankreich hat eine Baccalauréat-Quote von 51 Prozent ...

„Frankreich hat eine Baccalauréat-Quote von 51 Prozent, ein elitäres Bildungssystem und eine auffallende Geringschätzung der handwerklichen und praktischen Qualifikationen. Wer nicht einen Hochschulabschluss vorweist, hat kaum Karrierechancen. Frankreich sitzt in der Akademisierungsfalle und bezahlt dies mit einem dramatischen Niedergang der Industrie und einem wachsenden Rückstand zum deutschen Produktivitätsniveau.“

Rudolf Strahm, „Die Akademisierungsfalle“ (2014), S. 50

Wenn man ‚Akademiker‘ definiert ...

„Wenn man ‚Akademiker‘ definiert als ‚hat ein Studium an einer Einrichtung absolviert, an der Forschung eine wesentliche Rolle spielt‘, dann wäre die Quote derjenigen, die gegenwärtig ein akademisches Studium in den USA aufnehmen, unter 10% eines Jahrgangs, während sie in Deutschland etwa dreimal so hoch ist.“

Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, „Der Akademisierungswahn“ (2014), S. 215

Korea has a problem with ‘academic inflation’ ...

„Korea has a problem with ‘academic inflation’ or over-education. Over 50 percent of university graduates do not get a job within the first year or only jobs much below their formal education level.“

Univ.-Prof. Dr. Günther Schmid, „Youth Unemployment in Korea: From a German and Transitional Labour Market Point of View“ (2013), S. 16