A- A A+
 
A- A A+

Lehrende und Schulen unter Evaluationsdruck ...

„LehrerInnen neigen deshalb dazu, sich auf das mittlere Leistungsfeld zu konzentrieren, denn hier ist es am einfachsten, Zugewinne zu generieren. Dabei geht das Augenmerk auf SchülerInnen, die über- oder unterdurchschnittliche Leistungen erbringen, verloren.“

Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann, progress-online.at am 21. Juni 2017

 

Offenbar fördert eine intellektuell besonders fordernde und anregende Lernumwelt die Intelligenz von Schüler_innen ...

Offenbar fördert eine intellektuell besonders fordernde und anregende Lernumwelt die Intelligenz von Schüler_innen, während eine wenig anregende Lernumwelt die Intelligenz stagnieren lässt.

Univ.-Prof. Dr. Miriam Vock u. a., Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (2017), S. 38

 

Leistungen der deutschen Schüler_innen ...

„Während sich die Leistungen der deutschen Schüler_innen im unteren Leistungsbereich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert haben, ist die Spitzengruppe nahezu unverändert geblieben.“

Univ.-Prof. Dr. Miriam Vock u. a., „Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht“ (2017), S. 93

 

Fördert man Begabte nicht, können ihre Begabungen verkümmern ...

„Fördert man Begabte nicht, können ihre Begabungen verkümmern. Ihre Motivation kann in Desinteresse umschlagen – es besteht sogar die Gefahr, dass sie zu Risikoschülerinnen und –schülern werden.“

MMag. Dr. Claudia Resch, Geschäftsführerin des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF), „Das Schulblatt“ (Zeitschrift des CLV Oberösterreich) vom November 2016, S. 17

 

In Europe, support for research and educational programmes for gifted children has ebbed ...

„In 2010, China launched a ten-year National Talent Development Plan to support and guide top students into science, technology and other high-demand fields. In Europe, support for research and educational programmes for gifted children has ebbed, as the focus has moved more towards inclusion.“

Tom Clynes, „How to raise a genius“ in „Nature“ Vol. 537 vom 8. September 2016, S. 154

 

In der Klassenstufe 5 bis 7 deutliche Vorteile für die Begabtenklassen in allen Leistungsbereichen ...

„In der Klassenstufe 5 bis 7 haben wir sehr, sehr deutliche Vorteile gefunden für die Begabtenklassen in allen Leistungsbereichen, aber auch im sozio-emotionalen Bereich, in Motivation, Selbstbild und so weiter, und wir haben erst kürzlich eine Nachuntersuchung abgeschlossen in der 10. Klassenstufe.“

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schneider, www.deutschlandfunk.de am 26. August 2016

 

Anteil leistungsstarker Volksschüler im Lesen nur 5 Prozent ...

„Die Lesestudie PIRLS (2011) ergab, dass der Anteil leistungsstarker Volksschüler im Lesen nur 5 Prozent betrug (Kompetenzstufe 4), womit Österreich die Schlussposition unter den 14 Vergleichsländern einnahm. Durchschnittlich gibt es 9 Prozent Spitzenleser, in Singapur sogar 24 Prozent.“

Presseaussendung des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF) vom 23. Juni 2016

 

PULSS II bestätigt die Ergebnisse von PULSS I ...

„In der Gesamtstichprobe zeigte sich im Vergleich der Begabten- mit den Regelklassen überwiegend konstante Leistungsvorsprünge der Begabtenklassen. In sämtlichen standardisierten Leistungstests der in PULSS I untersuchten Fächer – Mathematik, Deutsch (Lesegeschwindigkeit und -verständnis), Englisch, Latein und Biologie – ergaben sich diese Vorsprünge zu allen Erhebungszeitpunkten.“

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schneider u. a., „Ergebnisse der Folgestudie PULSS II (Laufzeit 2014–2015)“ (2016), S. 27

PULSS verglich die Entwicklung von SchülerInnen von 16 speziellen Begabtenklassen Bayerns und Baden-Württembergs mit der Entwicklung hochbegabter SchülerInnen in gymnasialen Regelklassen.

 

PULSS-Ergebnis ...

„Für eine Facette des sozialen Selbstkonzepts – die soziale Anerkennung – berichteten Schülerinnen und Schüler der Begabtenklassen im Vergleich zu denjenigen der Regelklassen über eine bessere soziale Akzeptanz durch Mitschülerinnen und Mitschüler.“

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schneider u. a., „Ergebnisse der Folgestudie PULSS II (Laufzeit 2014–2015)“ (2016), S. 29

 

Sicherzustellen, dass die begabtesten und nicht die wohlhabendsten Schülerinnen und Schüler Zugang zu den besten Bildungsmöglichkeiten haben ...

„Sicherzustellen, dass die begabtesten und nicht die wohlhabendsten Schülerinnen und Schüler Zugang zu den besten Bildungsmöglichkeiten haben, ermöglicht […] einen effizienten Einsatz von Ressourcen und eine generelle Verbesserung der Ergebnisse im Bildungs- und Sozialbereich.“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Ergebnisse. Exzellenz und Chancengerechtigkeit in der Bildung“ (2016), S. 218

 

Österreichische Naturwissenschafts-Spitzengruppe rund halb so groß wie in den führenden Ländern ...

„Österreich liegt mit einer Spitzengruppe von 8 % im OECD-Schnitt. Die österreichische Naturwissenschafts-Spitzengruppe ist somit rund halb so groß wie in den führenden

Ländern.“

BIFIE (Hrsg.), „PISA 2015. Grundkompetenzen am Ende der Pflichtschulzeit im internationalen Vergleich“ (2016), S. 43

 

Förderung besonderer Interessen und Begabungen ...

„Across OECD countries, 39 % of students are enrolled in schools that offer a science club (Anm.: in Österreich nur 5 %) and 66 % attend schools that offer science competitions (Anm.: in Österreich nur 31 %).“

OECD (Hrsg.), „PISA 2015 Results (Volume II): Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 59

 

The performance of the best students at the end of primary education decreases ...

„The performance of the best students at the end of primary education decreases during secondary education if they are not immediately placed in homogenous pre-university education (VWO) classrooms or gymnasium schools.“

OECD (Hrsg.), „Netherlands 2016 – Foundations for the Future“ (2016), S. 86

 

Leistungsstärkere ebenso gefordert und gefördert ...

„So wie leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler einer besonderen Förderung bedürfen, so müssen leistungsstärkere ebenso gefordert und gefördert werden, nicht zuletzt deshalb, damit sie ihre besonderen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten in den Dienst von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in eine mit immer komplexeren Problemstellungen befasste Welt einbringen können. Dies kann nur gelingen, wenn sie in der Schule individuell gefordert und gefördert werden und sich nicht langweilen.“

Univ.-Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing, „Stärker fördern und besser fordern“ in „Profil“ (Zeitung des dphv) vom Dezember 2015, S. 31

 

Bayern, Baden-Württemberg ...

Bayern, Baden-Württemberg: „Im Bereich der Sekundarstufe lässt sich […] zunehmend die Tendenz erkennen, dass besonders begabte Kinder in speziell zusammengesetzte Klassen wechseln. Das klassische Argument für die Gruppierung Hochbegabter in separaten Klassen ist das der angemessenen Förderung.“

Univ.-Prof. Dr. Franzis Preckel, „news&science“, Ausgabe 2, 2015, S. 36

 

The most able students in non-selective secondary schools ...

„In June 2013, Ofsted published ‚The most able students: are they doing as well as they should in our non-selective secondary schools?‘ The report made it clear that many of our most able students who attend non-selective secondary schools fail to achieve their potential compared with students who attend selective and independent schools.“

Ofsted (Hrsg.), „The most able students“ (2015), S. 4

Reasonable proportion of most able students ...

„Where there is a reasonable proportion of most able students, they do far better than when they are in a very small minority.“

Ofsted (Hrsg.), „The most able students“ (2015), S. 5

Too many of the most able students are still being let down ...

„National data show that too many of the most able students are still being let down and are failing to reach their full potential.“

Ofsted (Hrsg.), „The most able students“ (2015), S. 7

The most able students appear to do best ...

„The most able students appear to do best when there are more of them in a school. In schools where there are few most able students, they perform considerably less well.“

Ofsted (Hrsg.), „The most able students“ (2015), S. 26

Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten gefährdet ...

„Werden derartige Fähigkeiten auf Dauer ignoriert oder bleiben unerkannt, sind nicht nur individuelle Entwicklungsmöglichkeiten gefährdet, sondern es kann auch zu Verhaltensauffälligkeiten und störendem Verhalten der betreffenden Kinder kommen.“

Prof. Dr. Gabriele Weigand, „Begabung oder Hochbegabung?“ in Weigand u. a., „Personenorientierte Begabungsförderung“ (2014), S. 45

Auffälligkeiten und Störungen sind vorprogrammiert ...

„Auffälligkeiten und Störungen sind vorprogrammiert, wenn sich ein Schüler auf Dauer im Unterricht langweilt und sich weigert, gleichförmige Übungen zu wiederholen, wenn eine Schülerin, die die Aufgaben längst verstanden und gelöst hat, dies auch entsprechend artikuliert, aber damit als besserwisserisch oder vorlaut wahrgenommen und möglicherweise ausgegrenzt wird.“

Prof. Dr. Gabriele Weigand, „Begabung oder Hochbegabung?“ in Weigand u. a., „Personenorientierte Begabungsförderung“ (2014), S. 46

A range of initiatives to promote excellence in education ...

„The Dutch government has launched a range of initiatives to promote excellence in education. This includes a focus on providing better support to gifted and talented students and increasing the proportion of students achieving the highest levels on national and international assessments.“

OECD (Hrsg.), „Reviews of Evaluation and Assessment in Education: Netherlands“ (2014), S. 28

Kinder sollten gefordert und gefördert werden ...

„Kinder sollten gefordert und gefördert werden, damit sich für jeden das maximal mögliche Niveau kognitiver Grundfähigkeiten herausbilden kann. Fordern und fördern heißt, dass den jeweiligen Prädispositionen entsprechende Angebote gemacht werden, die weder unter- noch überfordern.“

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina (Hrsg.), „Frühkindliche Sozialisation“ (2014), S. 88

A comprehensive tracking program could significantly boost the performance ...

„Our findings suggest that a comprehensive tracking program that establishes a separate classroom in every school for the top-performing students could significantly boost the performance of the most talented students in even the poorest neighborhoods, at little or no cost to other students or the District's budget.“

Univ.-Prof. Dr. David Card u. a., „Does Gifted Education Work? For Which Students?“ (2014), S. 34

 

Naturwissenschaftlich Leistungsstarke unter den 10-Jährigen ...

Naturwissenschaftlich Leistungsstarke unter den 10-Jährigen: „Besonders hoch ist der Anteil leistungsstarker Schüler/innen in Korea (29 %) und Finnland (20 %). In Österreich zählen 8 % zu dieser Kompetenzstufe.“

BIFIE, „Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012“ (2013), Band 1, S. 134

Die Leistungen der 10-Jährigen beim Lesen (PIRLS 2011), in der Mathematik und den Naturwissenschaften (TIMSS 2011) ...

„Only Singapore had more than half of its students reach the high benchmark in all three subjects, and only two more countries, Chinese Taipei and Finland, had at least half of their fourth grade students reach the high benchmark in each subject separately.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 5

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten nur 18 % in allen drei Bereichen den „high benchmark“ (= 550 Punkte); beim Lesen waren es 39 %, in der Mathematik 26 % und in den Naturwissenschaften 42 %.

 

The Singaporean fourth grade students showed a particular strength in mathematics ...

„The Singaporean fourth grade students showed a particular strength in mathematics, with 78 percent reaching the high benchmark, although achievement was also very good in science (68 %), and in reading (62 %).“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in Mathematik nur 26 % den „high benchmark“ (= 550 Punkte); in den Naturwissenschaften waren es 42 %, beim Lesen 39 %.

 

Fourth grade students in Chinese Taipei ...

Taiwan: „The fourth grade students in Chinese Taipei […] showed a particular strength in mathematics, with about three-fourths (74 %) reaching the High Benchmark.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in Mathematik nur 26 % den „High Benchmark“ (= 550 Punkte).

 

Hongkongs 10-Jährige bei TIMSS ...

„Hong Kong SAR had the greatest percentage (82 %) of students reaching the High International Benchmark in mathematics, and mathematics was a considerable strength.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in Mathematik nur 26 % den „High International Benchmark“ (= 550 Punkte).

 

Finnlands 10-Jährige ...

„More than three-fifths of the fourth grade students reached the high benchmark in science (65 %) and reading (63 %), and half reached that level in mathematics.“

IEA (Hrsg.), „TIMSS and PIRLS 2011: Relationships among reading, mathematics, and science achievement at the fourth grade“ (2013), S. 20

Von Österreichs 10-Jährigen erreichten in den Naturwissenschaften 42 % den „high benchmark“ (= 550 Punkte); im Lesen waren es 39 %, in Mathematik sogar nur 26 %.

 

Special classrooms for the gifted are beneficial for gifted students' achievement ...

„Special classrooms for the gifted usually combine ability tracking with changes in curriculum aimed to increase the quality of education. There is ample empirical evidence that this form of grouping is beneficial for gifted students' achievement and some evidence for socioaffective benefits, like improved social relationships or more positive attitudes towards subject matters.“

Univ.-Prof. Dr. Franzis Preckel u. a., „Ability grouping of gifted students: Effects on academic self-concept and boredom“ in „British Journal of Educational Psychology“ 80 (2010), 3, S. 452

 

Gifted children face additional challenges ...

„Gifted children face additional challenges in schools that may undermine the development of passion. One issue for gifted youth is the lack of challenge in regular classrooms that can lead to boredom and underachievement among gifted youth.“

Dr. Jennifer Fredricks u. a., „Developing and Fostering Passion in Academic and Nonacademic Domains“ in „Gifted Child Quarterly“ (2010), 54(1), S. 21

More positive feelings toward school ...

„We found that youth had more positive feelings toward school in classes where their learning was supported, encouraged, and valued by their peers. This is more likely to occur when gifted students are placed in classrooms with other students at their ability level.“

Dr. Jennifer Fredricks u. a., „Developing and Fostering Passion in Academic and Nonacademic Domains“ in „Gifted Child Quarterly“ (2010), 54(1), S. 27