ÖPU Logo offensiv :: professionell :: unabhängig

A- A A+

  f   

 
A- A A+

  f   

Medien-Zitate Dezember 2018

(Ausgewählt und kommentiert von Gerhard Riegler - Ältere Zitate siehe Archiv!)

Ein sicheres Umfeld bieten:

„In der Debatte um frühkindliche Förderung wird häufig gefordert, Kinder so umfassend, früh und intensiv wie möglich zu fördern. Zentral ist jedoch, den Kindern ein sicheres Umfeld zu bieten, in dem sie die Welt selbst erkunden und kennenlernen können.“
Adrián Carrasco Heiermann, M.Sc., u. a., „Mehr Humankapital wagen!“ (2018), S. 9

Persönlichkeitsbildung:

„The early years are a vital time in the life of any child. They play a significant role in shaping the person they will become and the opportunities in life they will have.“
Univ.-Prof. Dr. Kitty Stewart u. a., „Closing Gaps Early: The Role of Early Years Policy in Promoting Social Mobility in England“ (2017), S. 2

Die Jahre, die das Fundament für das Leben legen:

„The first five years of children’s lives are critical to their development. During this period, children learn at a faster rate than at any other time in their lives, developing cognitive and social and emotional skills that are fundamental to their future achievements throughout childhood and as adults. These skills are also the foundation for general well-being – laying the groundwork for how individuals cope with successes and setbacks, both professionally and in their personal lives.“
Dr. Elizabeth A. Shuey u. a., „The Power and Promise of Early Learning“ (2018), S. 9

Japan:

„The cultural belief of intensive mothering, with mothers bearing the chief responsibility and investing their time and skills in child rearing and child’s education, is pervasive.“
Yuko Nonoyama-Tarumi, „Educational Achievement of Children From Single-Mother and Single-Father Families: The Case of Japan“.
In: „Journal of Marriage and Family 79“ (August 2017), S. 916

Auf die Eltern kommt es an:

„Maternal lack of care and protection (i.e. neglectful parenting) and paternal overprotection have been shown to predict children’s aggressive behaviours and delinquency.“
Hiroko Ikesako u. a., „Fostering social and emotional skills through families, schools and communities“ (2015), S. 19

Emotionale Verbundenheit:

„Nonverbal interactions are a primary mode through which emotional content is communicated between parents and children, so its frequent displacement could represent a significant decrease in emotional connection.“
Dr. Jenny Radesky u. a., „Maternal mobile device use during a structured parent-child interaction task“. In: „Academic Pediatrics“ (2015), 15(2)

Eine klare Botschaft an die Politik:

„Dass ein größer werdender Teil der jungen Männer und Frauen eigene Kinder gar nicht mehr anstrebt, ist eine klare Botschaft an die Politik, dass die politischen Bemühungen der letzten Jahre und Jahrzehnte zur Unterstützung von Familien und der Vereinbarkeit von Karriere und Kindererziehung bei weitem nicht ausreichen.“
Shell Deutschland Holding (Hrsg.), „Jugend 2015 – Eine pragmatische Generation im Aufbruch“ (2015), S. 386

Fehlen von Struktur raubt Orientierung:

„Eine Problemlage bei Familien in instabil-prekären und abhängten Lagen sind Entstrukturierungsprozesse des Alltags, die bis zu einem Zerfall der Zeitstruktur in der Alltagsorganisation der Familie reichen können. Die Kinder und Jugendlichen erleiden dadurch einen Mangel an Ordnung und Orientierung.“
ihs (Hrsg.), „Ausbildung bis 18“ (2015), S. 91

Geborgenheit und Nestwärme:

„Eine liebe‐ und vertrauensvolle Beziehung, Sicherheit und Geborgenheit sind der beste Nährboden für die Entwicklung des Kindes. […] Voraussetzung für eine sichere Beziehung ist die positive Grundhaltung der Eltern gegenüber dem Kind, welche von Wertschätzung und einfühlendem Verstehen getragen ist. Dadurch erhält das Kind das Gefühl der Akzeptanz und gewinnt Selbstvertrauen. Je besser die Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind ist, desto mehr kommunizieren die Kinder mit ihnen, beobachten sie öfter und lernen von ihnen.“
özbf (Hrsg.), „Familie macht stark“ (2017), S. 5

Ein sehr gutes Zeugnis für viele Familien:

„Fast jedes zweite Kind (48 %) fühlt sich in seiner Familie ‚sehr gut‘. Ein weiteres knappes Drittel gibt an, sich ‚gut‘ (30 %) in der Familie zu fühlen und 11 % der Kinder beantworten die Frage nach dem familialen Wohlbefinden mit ‚eher gut‘.“
LBS (Hrsg.), „LBS-Kinderbarometer. Deutschland 2018“ (2018), S. 48

Kinder im Schatten des Smartphones:

„Die Eltern sind eigentlich ganz einsichtig. 52 Prozent gaben zu, dass sie zu oft online sind, und 28 Prozent sind sich im Klaren darüber, dass sie ihren Kindern ein schlechtes Beispiel geben. Und trotzdem – an ihrem exzessiven Konsum digitaler Medien ändern sie nichts. Das Smartphone hat sie gekapert.“
Dr. Michael Winterhoff, „Die Wiederentdeckung der Kindheit – Wie wir unsere Kinder glücklich und lebenstüchtig machen“ (2017), S. 147

Responsive face-to-face parent-child interactions:

„The importance of responsive face-to-face parent-child interactions in the development of language, cognitive, and self-regulation abilities during early childhood is undisputed. These crucial daily interactions can be disrupted through family use of media. For example, adults utter fewer words, respond to fewer bids for attention, and have lower-quality interactions with the children in their care when a television (TV) is on in the room with them. As screens become more portable and instantly accessible through the widespread use of mobile devices (e.g., smartphones and tablet computers), the potential for interruption of family interactions by media is heightened.“
Dr. Jenny Radesky u. a., „Maternal mobile device use during a structured parent-child interaction task“. In: „Academic Pediatrics“ (2015), 15(2)

Eine Frage der Nutzung:

„Depending on how they are used, mobile devices could have both positive and negative impacts on family interactions. Devices can be used for family entertainment, social support, or access to educational materials for children. However, mobile devices can also distract parents from face-to-face interactions with their children, which are crucial for cognitive, language, and emotional development.“
Dr. Jenny Radesky u. a., „Patterns of mobile device by caregivers and children during meals in fast food restaurants“ (2014), S. 2

Ergebnis der „Vorlesestudie 2015“:

„Zwischen dem Vorlesen in der Familie und der persönlichen Entwicklung von Kindern sowie ihrem (pro-)sozialen Verhalten besteht ein enger positiver Zusammenhang. Kinder, deren Eltern ihnen vorgelesen haben, besitzen besonders gute Voraussetzungen für Bildungsfähigkeit und gute kognitive Leistungen.“
Stiftung Lesen (Hrsg.), „Vorlesen – Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln“ (2015), S. 37

„Reading, writing words, telling stories and singing songs“:

„Analysis of PISA data shows that children whose parents engage in reading, writing words, telling stories and singing songs not only tend to score better in reading literacy but are also more motivated to learn.“
OECD (Hrsg.), „Skills for Social Progress“ (2015), S. 82

„Especially sensitive“:

„Children are especially sensitive to external stimuli, such as the types of interactions they have with their caregivers. This means that early learning is highly responsive to children’s experiences.“
Dr. Elizabeth A. Shuey u. a., „The Power and Promise of Early Learning“ (2018), S. 14

Mealtime media use:

„Analyses of multivariate models indicate that the odds of frequent adolescent mealtime media use varied significantly by adolescent gender, grade level, household income, parent education level and parent race/ethnicity.“
Univ.-Prof. Dr. Jayne Fulkerson u. a., „Time 2 tlk 2nite: Youths’ use of electronic media during family meals and associations with demographic characteristics,
family characteristics and foods served“ (2014), S. 5

„Spending time just talking“:

„'Spending time just talking‘ is the parental activity most frequently and most strongly associated with students’ life satisfaction across all countries with available data.“
OECD (Hrsg.), „PISA 2015. Students’ Well-Being“ (2017), S. 163

Bewusstseinsbildung notwendig:

„There are multiple theories that try to explain the difference in parental engagement with their children. Perhaps the dominant explanation for differences in parenting by family advantage is that disadvantaged parents expect a lower return for the time they spend with their children.“
Univ.-Prof. Dr. Susan E. Mayer u. a., „Using behavioral insights to increase parental engagement“ (2015), S. 6

Auf den Punkt gebracht:

„Kindern vorzulesen, auf Deutsch, auf Türkisch oder mit ihnen Deutsch zu lernen, anstatt stundenlang vor dem Fernseher zu sitzen, ist keine Frage des Geldes. Aber wer es nicht macht, reduziert die Chancen von Kindern, oft mehr als vieles andere.“
Mag. Carina Kerschbaumer, Kleine Zeitung vom 1. Dezember 2018

„Gewalt hat in der Schule nichts verloren“:

„Gewalt hat in der Schule nichts verloren. Es geht über die gesamte Bandbreite, beginnend mit verbaler Gewalt. […] Mit Strafen allein werden wir das Problem nicht in den Griff bekommen. Was uns in den Schulen fehlt, ist ein Unterstützungs- und Supportsystem, wie das in anderen Ländern etabliert ist.“
Paul Kimberger, Vorsitzender der ARGE LehrerInnen, Oberösterreichische Nachrichten vom 22. November 2018

„Spiegelbild der Gesellschaft“:

„‚Das ist ein allgemeingesellschaftliches Problem.‘ Die Hemmschwelle für Aggression sei gesunken, ‚daher müssen wir bei der Konfliktkultur ansetzen. Die Schulen sind ein Spiegelbild der Gesellschaft.‘“
MMMag. Gertraud Salzmann, Bundesobfrau der VCL und Dienstrechtsreferentin der AHS-Gewerkschaft, Salzburger Nachrichten vom 22. November 2018

Internet als Gewaltverstärker:

„‚Heute ist fast jeder schulische Mobbingfall begleitet von Attacken und Aggressionen sowie Verleumdungen im Internet, in den sozialen Netzwerken, in den Whatsapp-Gruppen.‘ Dadurch weite sich ein Konflikt enorm aus und werde noch grausamer und unerträglicher für Betroffene.“
Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, news4teachers.de am 19. November 2018

Mobbing mit tödlichem Ausgang:

„Jeder fünfte Mensch, der sich in Deutschland das Leben nimmt, geht diesen furchtbaren Schritt, weil er zuvor gemobbt worden ist. Etwa 2000 Suizide pro Jahr gehen auf das Konto von Mobbing.“
Mittelbayerische online am 12. Dezember 2018

„Schule ohne Frieden“:

„Die neue Schule, die mit dem Ziel geschaffen wurde, Frieden zu schaffen, erweist sich als extrem konfliktträchtig. Es gibt unglaublich viel Gewalt zwischen den Kindern und Jugendlichen, jeder ist gegen jeden. Daneben gibt es noch die Gewalt, die den Lehrern von den Schülern zugefügt wird. Wir wollten eine Schule des Friedens und nicht mehr des Wissens, das Resultat davon ist eine Schule ohne Frieden, in der man nichts mehr lernt.“
Univ.-Prof. Dr. Laurent Lafforgue, zitiert nach: Mag. Christian Günther u. a., „Infantilismus. Der Nanny-Staat und seine Kinder“ (2016), S. 55

Der Fluch der veröffentlichten Meinung:

„Regeln standen in den vergangenen Jahrzehnten nicht gerade hoch im Kurs. Obwohl momentan der Ruf nach einer Renaissance dieser verachtenden Spezies wieder lauter wird, gilt nach wie vor: Wer sich für zu viele Regeln einsetzt, gerät schnell in den Verdacht, ein Betonkopf zu sein.“
Axel Becker, „Die Toleranzfalle“ (2016), S. 219

Konsequenzen für Verstöße:

„Verhaltensvereinbarungen, an die sich gerade jene nicht halten, die auch sonst glauben, dass man sich an Regeln nicht halten müsse, sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind, wenn es keine Konsequenzen für Verstöße gibt.“
Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft, „gymnasium“ (Printmedium der AHS-Gewerkschaft) vom März/April 2018, S. 6

Pädagogische Verantwortung:

„Kinder und Jugendliche brauchen Eltern und PädagogInnen, die sich nicht wegducken, sondern zu Hause sowie in Kindergarten und Schule Bindung und Beziehung zu ihnen aufbauen, sie anleiten und mit Hausverstand führen – ohne Angst davor, als Reibebaum zu dienen, nein zu sagen oder Grenzen zu setzen.“
Dir. Mag. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-DirektorInnen und stv. Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“, ÖPU-Nachrichten vom Juni 2016, S. 7

„Es braucht eine neue Autorität“:

„Es muss das Einverständnis geben, dass in der Schule die Lehrer Regeln aufstellen.“
Dr. Philip Streit, Gesundheitspsychologe und Psychotherapeut, Die Presse online am 15. März 2016

Gewaltproblem gesamtgesellschaftlich angehen:

„Da geht es nicht nur um Gewalt zwischen Schülern oder von Schülern an Lehrern, sondern auch um Mobbing und häusliche Gewalt. Man kann und darf nicht von der Schule die Lösung aller gesellschaftlichen Probleme erwarten und den Lehrern diesen Rucksack umhängen.“
BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Salzburger Nachrichten vom 22. November 2018

Viele bildungswissenschaftliche Zitate zum Sozialverhalten sind auf www.bildungswissenschaft.at unter http://www.bildungswissenschaft.at/index.php/zitate-r-bis-s/disziplin nachzulesen.


Von Deutschland lernen!

„Im Vorteil sind in aller Regel diejenigen Bundesländer, die sich auf wenige durchdachte Reformen beschränken und diese konsequent zu Ende führen.“
Univ.-Prof. Dr. Bernd Ahrbeck, „Inklusion“ (2016), S. 109

Baden-Württembergs Lehrkräfte tragen keine Schuld am Leistungsabsturz:

„Wenn man auf die Schüler-Lehrer-Relation in Bayern verweist, muss man auch sehen, dass es in Bayern gelingt, mehr Ruhe ins Schulsystem zu bringen und die Lehrkräfte dort ihre ganze Kraft in den Unterricht stecken können.“
Gerhard Brand, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg,
www.news4teachers.de am 18. Oktober 2017

Schweden:

„The broad and lasting decline in scores in PISA and other international surveys indicates that its causes are systemic. Student performance started to fall already in the 1980s, but it seems likely that extensive reforms undertaken in the 1990s added to the decline.“
OECD (Hrsg.), „OECD Economic Surveys – Sweden“ (2015), S. 99

Reformitis verdrängt Unterricht:

„‚Die Schulen sehen sich in ganz Europa einem gewaltigen Reformstress ausgesetzt.‘ Angesichts dessen würden die Lehrer ‚gar nicht mehr dazu kommen zu unterrichten‘.“
Dr. Matthias Burchardt, Bildungsphilosoph und Vorstandsmitglied der „Gesellschaft für Bildung und Wissen“,
Die Presse online am 17. März 2015

LehrerInnen werden übergangen:

„Auf die Erfahrungen, auf das Wissen der wirklichen Experten, die vor Ort die Bildungsprozesse zu organisieren, zu begleiten und durchzuführen haben, wird wenig Wert gelegt.“
Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Paul Liessmann, NZZ Standpunkte am 2. November 2014

Es fehlt den Reformen an Praxisbezug:

„Lehrkräfte sind keine pädagogischen Masochisten. Sie verzichten nicht auf Maßnahmen und Reformen, die sie bei ihrer Umsetzung des schulischen Bildungsauftrags tatsächlich unterstützen.“
Univ.-Prof. Dr. Joachim Kahlert, „Bin ich noch gut genug?“. In: Klaus Zierer u. a., „Die pädagogische Mitte“ (2016), S. 161

Experimentierlust auf Kosten der Qualität:

„Ideologen haben sich noch nie von Realitäten beeindrucken lassen. Die Experimentierlust mit Bildungsmethoden grassiert seit den sozialliberalen Siebzigerjahren. Dabei setzt man leider mehr auf gefühlte Erfolge als auf wissenschaftliche Erkenntnisse.“
Dr. Michael Winterhoff, „Die Wiederentdeckung der Kindheit – Wie wir unsere Kinder glücklich und lebenstüchtig machen“ (2017), S. 95

Die Reform aller Reformen:

„Keine Reform, das wäre einmal eine Reform, damit sich die Schulen konsolidieren können.“
Josef Kraus, Ehrenpräsident des Deutschen Lehrerverbands, „Welche Bildung brauchen wir?“, NDR am 23. Februar 2015

Qualität statt Aktionismus:

„Es gibt definitiv zu viel Aktionismus. Das liegt auch an einem symbiotischen Verhältnis zwischen Medien und Politik. Um im Wettbewerb zu bestehen, braucht die Politik die Medien, und die Medien brauchen etwas, worüber sie berichten können. Deshalb wird alles Mögliche angekündigt und ein Papier nach dem anderen präsentiert.“
BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Die Presse vom 11. November 2018

Mut zur Korrektur:

„Ich appelliere an Bildungsminister Faßmann, die Reformen der letzten Jahre zu überdenken und dort, wo es erforderlich ist, die Reißleine zu ziehen. Ein mutiges Beispiel dafür hat er z. B. bei der NOST schon gesetzt.“
Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft, „gymnasium“
(Printmedium der AHS-Gewerkschaft) vom November/Dezember 2018, S. 7

Aus Schaden klug geworden:

„Wir bilden unsere Lehrkräfte in Zukunft gezielter im Hinblick auf ihren zukünftigen Einsatzort aus, […] Unsere Schulen brauchen gut qualifizierte Lehrkräfte, und deshalb setzen wir auf eine grundständige und eine auf die Bedürfnisse der Schulart und ihrer Schülerinnen und Schüler zugeschnittene Ausbildung an den Universitäten und im Vorbereitungsdienst.“
Karin Prien, Bildungsministerin Schleswig-Holsteins, Die Welt online am 11. Dezember 2018

Bundesweite Schulstudie in Deutschland:

82 % der Befragten halten unterschiedlich ausgebildete LehrerInnen für unterschiedliche Schularten für notwendig, nur 16 % nicht (2 % „weiß nicht“).
Insa Consulere, „Schulstudie 2014“ (2014)

„Eigentlich logisch“:

„Die wichtigste Voraussetzung sei das Fachwissen der Lehrkraft. ‚Das ist doch eigentlich logisch. Von einem Arzt mit hohem Fachwissen erwarten wir doch auch, dass er uns besser operiert.‘“
Univ.-Prof. Dr. Olaf Köller, Tagesspiegel online am 31. Juli 2013

Dringender Korrekturbedarf:

„Der aus meiner Sicht größte Fehler der Reform vor einigen Jahren war, die Ausbildung der künftigen Lehrerinnen und Lehrer für Gymnasien (‚Gymnasium‘ ist hier als Sammelbegriff gemeint, also einschließlich Realgymnasien, ORG etc.) teilweise von den Universitäten weg zu den Pädagogischen Hochschulen zu verlagern (den früheren Pädagogischen Akademien, die aufgrund ihrer völlig anderen Tradition deutlich weniger Einblick in die Fachwissenschaft vermitteln können, als das in universitären Lehramtsstudien bis dahin selbstverständlich war). Dieser Fehler sollte dringend korrigiert werden.“
Mag. Peter Friebel, Mitglied im ZA AHS, ÖPU, ÖPU-Nachrichten vom September 2018, S. 15

Wer konsultiert bei Zahnschmerzen den Urologen?

„Da niemand in der Lage sein kann, auf alle denkbaren Bedarfe angemessen zu reagieren, hat es sich in der Medizin als zweckmäßig herausgestellt, bestimmte Bedarfsgruppen zu unterscheiden und für diese Gruppen jeweils besonders kompetente, also mit einer speziellen Fachlichkeit ausgestattete Experten bereitzustellen.“
Univ.-Prof. Dr. David-S. Di Fuccia, „Profil“ (Zeitung des dphv), Mai 2013, S. 20

Fachliche Souveränität unverzichtbar:

„Nur wer fachlich souverän ist, kann Inhalte für verschiedene Altersstufen aufbereiten, ohne sie unzulänglich zu verkürzen oder gar falsch darzustellen. Nur wenn ein Lehrer für sein Fach glüht, kann der Funke der Begeisterung auf die Schüler überspringen.“
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schöberle, Schwäbisches Tagblatt vom 19. Juni 2013

Ergebnis umfangreicher empirischer Studien:

„COACTIV hat gezeigt, dass sowohl Fachwissen als auch fachdidaktisches Wissen im hohen Maße ausbildungsabhängig sind, wobei Lücken im Fachwissen kaum durch fachdidaktisches Wissen kompensiert werden können.“
Univ.-Prof. Dr. Mareike Kunter u.a., „Professionelle Kompetenz von Lehrkräften“ (2011), S. 185

Ontario:

„Induction programs are particularly well developed, with all new teachers in Ontario working with trained mentors as part of the 2-year New Teacher Induction Program. Mentors and mentees receive shared release time for collaborative planning, classroom observation, or assessment of student work designed to enhance teachers‘ practice, efficacy, and support their commitment to continuous professioneal learning.“
Univ.-Prof. Dr. Linda Darling-Hammond u. a., „Empowered Educators“ (2017), S. 31

Rettet das Unterrichtspraktikum!

„Participation in an induction programme during a teacher’s first employment is positively related not only to the later decision to help other teachers by acting as a mentor but also to more intensively undertake professional development activities.“
OECD (Hrsg.), „TALIS 2013 Results“ (2014), S. 113

Den Einstieg in die Praxis gelingen lassen!

„Wer in der Klasse bestehen will, braucht höchste fachliche, pädagogische, didaktische und menschliche Qualitäten. Gutes Coaching beim Einstieg in die Praxis hilft StudentInnen, sich zu erfolgreichen Lehrerpersönlichkeiten zu entwickeln.“
Dir. Mag. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-DirektorInnen und stv. Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“,
Kurier online am 11. Dezember 2018

Schulpolitisch finstere Jahre:

„In den vergangenen Jahren war es unsere wichtigste Aufgabe, Gröberes zu verhindern. Wir sind ein Land der selbsternannten Schulexperten, die sich laut zu Wort melden und lauter Patentlösungen haben, die noch nie zu einer Verbesserung geführt haben.“
Paul Kimberger, Vorsitzender der ARGE LehrerInnen, Oberösterreichische Nachrichten online am 16. Juli 2018

Die Arroganz der Ahnungslosen:

„Jeder, der mal selbst in der Schule war, weiß scheinbar schon allein deshalb genau, was alles reformiert werden müsse.“
Univ.-Prof. Dr. Hans Peter Klein, „Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen“ (2016), S. 159

„Bildungsexperten“:

„Es gibt natürlich viele, die als Bildungsexperten tituliert werden, sich als Bildungsexperten auch titulieren lassen, die sich also zu Bildungsfragen zu Wort melden, ohne dass sie in der Tat mit dem Bildungssystem wirklich unmittelbar zu tun haben müssen, ehemalige Finanzminister zum Beispiel.“
Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Paul Liessmann, „science.talk“, ORF III vom 10. September 2014

Kinder als Spielgeld:

„Die Wirtschaft hat Kinder als Konsumenten und gleichzeitig als lukrative Objekte der Vermarktung entdeckt. So viel wie heute ist am Kind noch nie verdient worden.“
Prof. Dr. Martina Leibovici-Mühlberger, Ärztin und Psychotherapeutin, www.news4teachers.de am 16. Mai 2016

„Bildungspolitischer“ Blindflug:

„Die ‚Bildungsreformen‘ der letzten beiden Jahrzehnte haben die größeren Zusammenhänge und Ziele von Bildung und Erziehung systematisch ausgeblendet.“
Univ.-Prof. Dr. Jochen Krautz, „ÖkologiePolitik“, Nr. 169 (Februar 2016), S. 18

LehrerInnen mehr denn je gefordert:

„Ich weiß, dass gerade die Lehrerinnen und Lehrer eine überproportional große Verantwortung haben, aber auch einen überproportional großen Beitrag leisten.“
Bundeskanzler Sebastian Kurz, BundeslehrerInnen-Tag 2016 der ÖPU/FCG, Linz am 3. März 2016

Öffentliches Bewusstsein schärfen:

„Es ist wichtig, dass sich die Gesellschaft bewusst ist bzw. endlich bewusst wird, dass die Rahmenbedingungen an Österreichs Schulen immer schwieriger werden, die Lehrerschaft aber durch ihren Einsatz den sozialen Zusammenhalt fördert und auch entscheidend zur Erhaltung des Wohlstandes beiträgt.“
Mag. Walter Klopf, Vorsitzender der ÖPU Oberösterreich, ÖPU-Nachrichten vom Dezember 2018, S. 9

Alles andere als Zufall:

„Es kommt nicht von ungefähr, dass unser Land zu einem der dynamischsten Länder gehört. Die Grundlage heißt Qualifikation und Bildung.“
Mag. Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau Niederösterreichs, regionews.at am 10. November 2017

dimap-Schulstudie 2016:

„Die Mehrheit der Deutschen ist quer über alle Bildungsabschlüsse mit dem Schulsystem in Deutschland zufrieden.“
LT-Abg. Mike Mohring, Thüringens CDU-Fraktionschef, http://www.kyffhaeuser-nachrichten.de am 15. Februar 2016

Imageschäden schnellstmöglich beheben:

„Die Aufgaben und Herausforderungen, denen wir uns tagtäglich stellen, können wohl nicht oft genug ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Möge es gelingen, unseren wichtigen und schönen Beruf auch in Zukunft den ‚Besten der Besten‘ unter den jungen Menschen schmackhaft zu machen! Die Kinder werden diese mehr denn je brauchen!“
Mag. Gudrun Pennitz, Mitglied im ZA AHS, ÖPU, ÖPU-Nachrichten vom Dezember 2018, S. 15

„Im internationalen Vergleich im Spitzenfeld“:

„Hohe Lebensqualität, Rechtsstaatlichkeit, ein hohes Sicherheitsniveau, ein hervorragendes Schulsystem und eine sehr gute Gesundheitsversorgung sowie demokratische Mitbestimmung auf allen Ebenen sind die Basis für die gute Entwicklung einer Gesellschaft. Österreich ist in all diesen Bereichen im internationalen Vergleich im Spitzenfeld zu finden.“
Dr. Norbert Schnedl, GÖD-Vorsitzender, „Der öffentliche Dienst aktuell“ vom November 2018, S. 3

Der Erfolg gibt uns Recht:

„Österreich gehört zu den Top 5 der 28 EU-Staaten mit dem höchsten kaufkraftbereinigten BIP pro EinwohnerIn. […] Da Bildung Österreichs wichtigster Rohstoff ist, dürfen wir Lehrerinnen und Lehrer als Bildungsverantwortliche der Praxis auf diese Position unseres Landes wohl auch mit Stolz schauen. Wir scheinen nicht gerade das schlechteste Schulwesen zu haben. Wir dürften mit dem Rohstoff Bildung nicht so schlecht gewirtschaftet haben.“
Mag. Gerhard Riegler, Vorsitzender der ÖPU, quintessenzen.at am 13. Jänner 2018

Auf die Lehrerinnen und Lehrer kommt es an:

„Ausschlaggebend für guten Unterricht sind unsere Lehrerinnen und Lehrer. Sie sind diejenigen, die tagtäglich hervorragende Arbeit an den Schulen leisten.“
Christian Piwarz, Kultusminister Sachsens, Radio Leipzig online am 26. Dezember 2017

Finnland:

„Teachers perceive their status as high: 59 % think the teaching profession is valued in society (the highest share in the EU).“
Europäische Kommission (Hrsg.), „The Teaching and Learning International Survey (TALIS) 2013“ (2014), S. 31

High status in society and sufficient levels of pay:

„In high-performing school systems such as in Canada, Finland and many of the more economically prosperous countries of East and South East Asia, teachers enjoy high status in society and have sufficient levels of pay. Academically able people are not deterred from entering the profession.“
OECD (Hrsg.), „Teacher Remuneration in Latvia. An OECD Perspective“ (2014), S. 47

Valuing teachers:

„Evidence from PISA and TALIS suggests that the most successful education systems are those in countries/economies whose society values the teaching profession.“
Dr. Andreas Schleicher, „Schools for 21st-Century Learners“ (2015), S. 40

„Mit der Schule ist es nicht viel anders“:

„Kaum jemand jubelt, wenn sein Auto verlässlich startet. Was problemlos funktioniert, finden wir selbstverständlich. Wenn aber die Batterie leer ist, ärgern wir uns und schimpfen. Mit der Schule ist es nicht viel anders.“
Mag. Dr. Kurt Scholz, SSR-Präsident a. D., Die Presse online am 5. September 2016

Schulwesen von Missbrauch befreien:

„Die Politik der letzten Jahre, die von parteipolitischem Gezänk und ‚Bildungsexperten‘ geprägt war, die sich auf Kosten des Schulwesens und der Lehrer profiliert haben, muss ein sofortiges Ende haben.“
Presseaussendung des Bundes-Schulgemeinschaftsausschusses (B-SGA) vom 13. Oktober 2015

DIE Schulreform der letzten Jahrzehnte: Wertschätzung durch einen österreichischen Bildungsminister nach Jahren des Bashings!

„Unsere Schule funktioniert gut. Ich sehe viele sehr engagierte Lehrkräfte.“
BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Der Standard online am 28. Juni 2018

Wechselbad der Gefühle:

„Teaching is a profession driven by ethical values and personal motivation. In this sense, teachers could well be satisfied with the teaching profession because it fulfils their personal goals, but at the same time they could be dissatisfied with their current job and working conditions.“
Dr. Tarek Mostafa u. a., „Science teachers’ satisfaction: Evidence from the PISA 2015 teacher survey“ (2018), S. 16

Viele bildungswissenschaftliche Zitate über die Bedeutung des Images für das Gelingen von Schule sind auf www.bildungswissenschaft.at unter http://www.bildungswissenschaft.at/index.php/zitate-g-bis-j/image nachzulesen.


„Echter Vorteil“:

„Dass es in Österreich sowohl die Neuen Mittelschulen, als auch die Gymnasien in der Unterstufe gibt, ist ein echter Vorteil. Durch diese Differenzierung ist es möglich, alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu fördern. Jedes Kind hat unterschiedliche Stärken und Talente und es ist notwendig, alle Potenziale zu nutzen. Fakt ist, dass das in den Neuen Mittelschulen jedoch nur durch verstärkte Leistungsdifferenzierung ermöglicht werden kann.”
Tobias Hofstätter, Bundesobmann der Schülerunion Österreich, Presseaussendung vom 1. Dezember 2018

Counter

=== Zugriffe:
2557666

Wichtige Websites

OPU4U - Website für
JunglehrerInnen

-------------------------------
Initiative
"Pro Gymnasium"

----------------------------------
bildungswissenschaft

Aktuelle Zitate

 

 

 

Elternhaus erste und wichtigste Bildungsinstitution:

„Kein Schulwesen der Welt kann ausgleichen, was Eltern ihren Kindern, warum auch immer, schuldig bleiben. Keine Schule kann so schlecht sein, um zu zerstören, was Eltern als erste und wichtigste LehrerInnen aufgebaut haben. Diese große Verantwortung sollte jungen Menschen, die ein Kind in die Welt setzen, bewusst sein. Diese große Verantwortung sollte möglichst allen bewusst gemacht werden!“
Mag. Gudrun Pennitz, designierte ÖPU-Vorsitzende, VCLnews vom Juni 2019, S. 11

„Immenser Stressfaktor“:

„Verhaltensauffälligkeiten von SchülerInnen UND Eltern nehmen nicht nur zu, sondern Dimensionen an, die zu einem immensen Stressfaktor geworden sind. Es ist das Gefühl, damit allein gelassen zu sein, das so viele Betroffene davon abhält, darüber zu sprechen und sich selbstverständlich Unterstützung bei Vorgesetzten zu holen.“
Mag. Gudrun Pennitz, designierte ÖPU-Vorsitzende, ÖPU-Nachrichten vom Juni 2019, S. 7

Schule braucht Unterstützung:

„Schulinterne Verhaltensvereinbarungen, Gespräche in der Direktion und die bloße ‚Androhung eines Ausschlusses‘ sind dort zahnlos, wo jemand seine Mitmenschen bewusst psychisch oder physisch schädigen will. Für solche Extremfälle braucht es daher spürbare Konsequenzen (von Wiedergutmachung bis zum Verlust des Schulplatzes) und eine besonders enge Kooperation zwischen Elternhaus und Schule, notfalls unter Einbindung des Jugendamtes.“
Dir. Mag. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-DirektorInnen und stv. Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“, VCLnews vom Juni 2019, S. 21

Folgen politischer Ignoranz:

„Die in der Gesellschaft zunehmende Gewaltbereitschaft wird auch in die Schulen hineingetragen. Vielfach trauen sich Lehrer nicht, über undiszipliniertes, respektloses und entwürdigendes Verhalten der Schüler zu berichten. Man schaut zu lange weg, kehrt die Probleme unter den Teppich und sucht den Grund für das Fehlverhalten der Schüler oft beim Lehrer.“
MMMag. Gertraud Salzmann, Bundesobfrau der VCL und Dienstrechtsreferentin der AHS-Gewerkschaft, VCLnews vom Juni 2019, S. 5

Interventionsinstrumente nötig:

„Pünktlichkeit, das Einhalten von Terminen und eine ernsthafte Arbeitshaltung sollten als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt werden. Und wenn dem nicht so ist, müssen wir den Lehrenden Instrumente in die Hand geben, die dies zu erreichen versuchen.“
BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, VCLnews vom Juni 2019, S. 9

„Under pressure“ (Lehrerbelastungsstudie 2019):

„Fast jeder zweite Lehrer in Wien und Niederösterreich leidet darunter, dass es zu wenig Sanktionsmöglichkeiten für undisziplinierte Schüler gibt.“
Niederösterreichische Nachrichten online am 14. Mai 2019

Schluss mit dem Sparen an der Schule!

„‚Wenn ein Schüler suspendiert wird, sitzt er nur drei Wochen zu Hause. In einer Timeout-Klasse wird mit ihm gearbeitet.‘ Für diese Aufgabe brauche es aber eben auch speziell geschultes Personal. Zusätzlich.“
Dir. Mag. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-DirektorInnen und stv. Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“, Der Standard online am 16. Mai 2019

Wertschätzung und Vertrauen!

„Unseren Lehrerinnen und Lehrern, die tagtäglich in den Schulklassen stehen und in den heterogenen Klassen vor großen Herausforderungen stehen, müssen wir wieder viel mehr Wertschätzung und viel mehr Vertrauen entgegenbringen.“
NR-Abg. MMMag. Gertraud Salzmann, Bundesobfrau der VCL und Dienstrechtsreferentin der AHS-Gewerkschaft, Nationalratssitzung vom 15. Mai 2019

Kein Platz für Gewalt!

„Psychische und physische Gewalt darf an unseren Schulen keinen Platz haben. […] Ein Verhalten, das andere schikaniert, entwürdigt, darf nicht hingenommen werden.“
NR-Abg. MMMag. Gertraud Salzmann, Bundesobfrau der VCL und Dienstrechtsreferentin der AHS-Gewerkschaft, Nationalratssitzung vom 15. Mai 2019

Ein schlimmes Jahrzehnt „Schulpolitik“ beenden!

„Ganz wichtig wäre das Unterstützungspersonal. Es hat im Jahr 2008 Österreich auch an der TALIS-Studie teilgenommen. Da wurden die Rahmenbedingungen für Lehrkräfte untersucht. Da ist Österreich wirklich als Schlusslicht dagestanden. Und dann sind wir aus der Studie ausgestiegen. […] Da wird man auf jeden Fall ansetzen müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das kostenneutral funktioniert.
Dir. Mag. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-DirektorInnen und stv. Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“, Ö1-Morgenjournal vom 14. Mai 2019 

Riesiger Rückstand bei den Rahmenbedingungen:

„‚Das Verhältnis von Lehrkräften zu pädagogisch-unterstützendem Personal beträgt 29:1 und jenes von Lehrkräften zu administrativem Personal 25:1.‘ Im Vergleich dazu kommt etwa in Dänemark auf zehn Lehrpersonen eine Supportstelle. Der OECD/EU-Schnitt liegt bei 16:1. Würde sich Österreich an diesem orientieren, so müssten hierzulande an die 13.500 zusätzliche Posten im Schulsupport geschaffen werden, wiederholt Kimberger eine langjährige Gewerkschaftsforderung.“
Paul Kimberger, Vorsitzender der ARGE LehrerInnen, Der Standard online am 24. April 2019

Keine Toleranz gegenüber Gewalt!

„Für gewalttätiges Verhalten in der Schule darf es keine Toleranz geben.“
Mag. Elisabeth Rosenberger, Präsidentin des Bundeselternverbands (BEV), Presseaussendung vom 13. Mai 2019 

Pädagogische Interventionsmittel notwendig:

„Wenn die Gespräche mit Lehrkräften, Klassenvorstand, Eltern, Direktion nichts nützen, dann gibt’s im Moment wirklich nur Zahnloses. […] Wenn man gesehen hat, wie diese Schüler agieren, dann hat man das Gefühl: Die wissen, es passiert ihnen nichts. Die fühlen sich so sicher in ihrem Verhalten, dass sie tun und lassen können, was sie wollen. Da braucht die Schule auf jeden Fall stärkere Maßnahmen.“
Dir. Mag. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-DirektorInnen und stv. Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“, Ö1-Morgenjournal vom 14. Mai 2019

Der Gewalt keinen Nährboden!

„Zwar handle es sich um eine Minderheit, die Lehrer terrorisiere, trotzdem müsse mit voller Stärke durchgegriffen werden. Auch der Rechtsstaat sei bei derartigen Übergriffen gefragt. ‚Gewalt in der Schule – egal von welcher Seite – müssen wir unterbinden. Sonst ist es in zehn Jahren kein Schulproblem, sondern ein gesellschaftliches Problem.‘“
Paul Kimberger, Vorsitzender der ARGE LehrerInnen, Kurier online am 6. Mai 2019

857 „Einzelfälle“ …

„Laut Ministerium gab es vergangenes Schuljahr österreichweit 857 Polizeieinsätze an Schulen – die meisten in Wien und die meisten wegen Konflikten unter Schülern.“
Die Presse online am 7. Mai 2019

Leider viel zu lang:

„Schon lang gehört Lehrer-Bashing zum guten Ton. Dabei wird völlig vergessen, dass das stetig sinkende gesellschaftliche Ansehen der Lehrer für Österreich zunehmend zum Problem wird. Das macht sich in den Klassenzimmern bemerkbar, wenn Schüler ihren Lehrern keinen Funken Respekt mehr entgegenbringen, weil die Eltern in den Gesprächen zu Hause aus ihrer Ablehnung gegenüber den Pädagogen kein Geheimnis machen.“
Mag. Julia Neuhauser, Die Presse online am 30. Juni 2016

Offen und ehrlich gefragt:

„Wer übernimmt die Verantwortung für all den Kram, den wir in den letzten Jahren ausbaden mussten?“
Dr. Matthias Burchardt, Bildungsphilosoph, GBW-Tagung „Time for Change? Teil II: Im Hamsterrad. Schule zwischen Überlastung und Anpassungsdruck“, Bergische Universität Wuppertal am 4. Mai 2019